lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 10lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 11lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 12

Studienfahrt des TG 12-2 nach Prag

Vom 17.07 - 21.07.2017 fuhren 22 Schülerinnen und Schüler des TG mit Frau Binder und Frau Lang in die Tschechische Republik nach Prag. Nach fünfstündiger Busfahrt, auf der alle Kraftreserven für die kommenden Tage aufgefüllt wurden, bezogen alle Beteiligten am Montag ihre Zimmer im Hotel Olsanka. Den ersten Nachmittag verbrachten alle Beteiligten mit dem eigenständigen Erkunden der Umgebung. Zum gemeinsamen Abendessen fanden alle ihren Weg wieder ins Hotel, um dann gemeinsam den ersten Abend im Biergarten am Letna-Schlösschen ausklingen zu lassen. Bei einer nächtlichen Wanderung zurück zum Hotel konnten die ersten Orientierungslegasteniker beweisen, was die heutige Technik alles kann.

lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 1lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 2lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 3

Am ersten richtigen Tag der Studienfahrt begann das Programm mit einer technischen Stadtführung. Dabei wurde uns als Gruppe erläutert, wie technisch geprägt Prag ist und wo man dies sehen kann. Die Stadtführung brachte uns an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei, unter anderem an dem Gebäude, in dem der Prager Fenstersturz stattfand. Mit der Petřín-Zahnradbahn, die 1891 in Betrieb genommen worden war, ging es für uns auf den Laurenziberg. Dort oben befindet sich der Petřín- Aussichtsturm, eine verkleinerte Version des französischen Eiffelturms, von oben hat man eine unglaubliche Aussicht über die Stadt hat. Von dort aus machten wir uns auf den Weg zur Prager Burg, dem größten geschlossenen Burgareal der Welt. Auf dem Vorplatz der Burg ließen es sich die Schüler nicht nehmen anderen Touristen kleine Streiche zu spielen und ihre Photos zu photobomben. Nach der anstrengenden Stadtführung in der sommerlichen Hitze wurde der Abend gemeinsam im Biergarten beendet.

lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 4lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 5lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 6

 

Mittwochs besichtigten wir das Ghetto Theresienstadt. Es war als Sammellager Teil des nationalsozialistischen Systems der Konzentrationslager. Der Weg zum Lager führt an einem großen jüdischen Friedhof vorbei, der die Ernsthaftigkeit des Themas deutlich macht. Eine sehr anschauliche Führung durch das Lager tat sein übriges. Anschließend besichtigten wir noch das Ghettomuseum im angrenzenden Ort. Nach diesem ernsten Programmpunkt hatten sich die Schüler einen freien Abend verdient.

Am letzten vollen Tag der Studienfahrt standen noch zwei interessante Programmpunkte an. Als erstes Rafting. Allerdings machte uns zum einen die Hitze und zum anderen der Fluss an sich einen Strich durch die Rechnung. So wurde aus dem angepeilten Rafting mehr ein Paddeln auf dem Fluss. Nichtsdestotrotz verlor niemand den Spaß an der Sache und einen Sonnenbrand bekam man gleich dazu. Nach der doch anstrengenderen Paddeltour als geplant, ging es für uns noch ins Schwarzlichttheater. Dabei wird vor einem komplett schwarzen Hintergrund Theater gespielt, die einzigen Lichtquellen sind Schwarzlicht-Lampen. Auf diese Weise lassen sich erstaunliche Effekte und Illusionen erzeugen: Gegenstände (oder auch Personen) scheinen zu schweben, erscheinen oder verschwinden urplötzlich. Der letzte Abend wurde genutzt, um eines der Geburtstagskinder hochleben zu lassen, die wir dabei hatten.

 

lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 7lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 8lan 19112018 StudienfahrtPrag2017 9

Am Freitag freute sich dann doch jeder auf die Heimfahrt. Der Gedanke an das eigene Bett und die Vorfreude auf den Haller Jakobimarkt war Anlass genug früh loszufahren und in ruhiger, manch einer würde sagen schlafender Atmosphäre nach Hause zurückzufahren.