lan 26112018 mmportugalheader1lan 26112018 mmportugalheader2lan 26112018 mmportugalheader3lan 26112018 mmportugalheader4

Portugal – ein unvergessliches Erlebnislan 02102018 mathsmatters logo

Wir, vier Schüler des technischen Gymnasiums Schwäbisch Hall, Manuela Herr, Luis Hofmann, Max Gilgen und Lukas Wieland, nahmen an dem Projekt „Math Matters“ von Erasmus + teil. Dabei geht es darum zu erkunden, inwiefern Mathematik nicht nur im Matheunterricht eine Rolle spielt, sondern auch in unserem Alltag von Bedeutung ist. Die beiden Lehrer Alessa Binder und Clemens Burkhardt begleiteten uns. Unsere Reise dauerte vom 17.11.2017 bis zum 22.11.2017 und das Ziel war Portugal.


So sahen unsere fünf Tage aus:

17.11.17: Das Programm begann eigentlich erst am 18. Wir kamen in Porto am Flughafen an und hatten dann noch etwas Zeit die Stadt zu besichtigen. Porto ist eine Küstenstadt im Nordwesten Portugals, die bekannt ist für ihre prächtigen Brücken und den hier hergestellten Portwein, außerdem ist es die zweitgrößte Stadt Portugals. Abends gingen wir noch in eine Pizzeria mit unseren Lehrern Alessa Binder und Clemens Burkhardt.

18.11.17: Am Morgen besichtigten wir die Stadt Porto und insbesondere eine örtliche Kirche. Mittags aßen wir im Mc Donalds und trafen dort unsere Austauschschüler.  Wir besichtigten das "Casa da Música", das städtische Konzerthaus Portos, welches für seine besondere Architektur und das vieleckige Aussehen bekannt ist. Außerdem unternahmen wir eine Bustour am Duoro entlang. Abends kamen wir dann in Peso da Régua an, wo wir in unsere Gastfamilien gingen und zu Abend aßen. Peso da Régua liegt am Ufer des Douro, rund 100 km östlich von seiner Mündung in Porto, in Alto Douro, der ersten geschützten Weinbauregion der Welt, und ist das Zentrum der Portweinproduktion.

19.11.17: Am Sonntag trafen wir uns vor der Schule, Escola Secundária Dr. João de Araújo Correia, und machten mit dem Bus einen Ausflug, um die Gegend zu erkunden die hauptsächlich von der Landwirtschaft lebt.Hierbei fasste Luis in einen Kaktus und hatte tausende Stacheln in der Hand, er überstand aber alles unbeschadet. Zu Mittag aßen wir in einem Resteraunt. Abends hatten wir Freizeit, die wir mit unseren Austauschschülern verbrachten und in einem Cafe eine lokale Spezialität probierten. Dabei lernten wir unsere Austauschschüler richtig gut kennen.

20.11.17: Am Montag gingen wir in die Schule und wurden dort vom Schulleiter herzlich begrüßt. Außerdem wartete eine Perfomance der portugiesischen Schüler auf uns. Danach hörten einen Vortrag von einer Matheprofessorin der University of Trás-Os-Montes e Alto Douro, Vila Real über Geometrie im Alltag.In der portugiesischen Schule hatten die Schüler neben ihrer Präsentation auch noch eine Ausstellung zum Thema "Maths all around" vorbereitet. Vor den Präsentation konnten wir uns diese Ausstellung ansehen. Danach kamen jeweils die Präsentation der verschiedenen Länder. Anschließend spielten wir ein Mathe Spiel und vermaßen einen Gang in der Schule mit Schall und berechneten dessen Länge. Nachmittags hatten wir dann wieder Freizeit und gingen mit unseren Austauschschülern in ein großes Einkaufszentrum.

21.11.17: Während des Ausflugs sollten wir nach geometrisch auffälligen Objekten im Alltag suchen und diese fotografieren, um zu zeigen, dass Mathe wirklich überall zu finden ist. Wir fuhren mit dem Bus nach Lamego, einer Stadt, die Teil der Rede de Judiarias, einer Vereinigung von Orten mit einer historisch bedeutenden jüdischen Gemeinde,ist. Sie gehört außerdem zum Weinbaugebiet Alto Douro, das 1756 das erste herkunftsgeschützte Weinbaugebiet der Welt wurde, und das seit 2001 zum UNESCO-Welterbe zählt. Dort besichtigten wir die historische Altstadt und eine Weinkellerei. Danach kehrten wir nach Régua zurück und besuchten dort noch das Douro Museum, welches die Bedeutung des Flusses für die Stadt aufzeigt. Abends wurde für uns dann eine große Abschlussfeier in der Schule veranstaltet, hierbei wurde auch ein Video der vergangenen Tage gezeigt.

22.11.17: Vormittags gingen wir ein letztes Mal in die Schule und bereiteten PowerPoint Präsentationen mit den Bildern des Vortages vor. Außerdem wurde in Kleingruppen an einem Mathehandbuch gearbeitet.
Nun hieß es Abschied nehmen… Gegen Mittag wurden wir wieder zum Flughafen nach Porto gefahren und flogen nach Deutschland zurück.

Es war auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis. Das wir jedem Schüler einmal empfehlen würden.

Bericht von Manuela Herr, Luis Hofmann, Max Gilgen und Lukas Wieland (TG 12-2)

 

lan 26112018 mmportugal 4lan 26112018 mmportugal 2lan 26112018 mmportugal 6lan 26112018 mmportugal 1lan 26112018 mmportugal 3lan 26112018 mmportugal 8