lan 21072019 mathsmatterspolen9lan 02102018 mathsmatters logo

 

Maths Matters Polen 2019

Der letzte Teil des Projektes Maths Matters fand von Sonntag, dem 19. bis Freitag, dem 23. Mai in der polnischen Stadt Zamość statt. Zusammen mit Frau Lang fuhren die drei Schüler Max Gilgen, Luis Hofmann und Lukas Wieland einen Tag vor Beginn des Projektes mit dem Zug zum Stuttgarter Flughafen und von dort nach Krakau. Nach dem Check-In im Hotel Royal wurde zuerst die Stadt erkundet.

lan 21072019 mathsmatterspolen8

Am nächsten Morgen war das erste Ziel um 10 Uhr der Treffpunkt mit den anderen Schülern aus Griechenland, Portugal und Ungarn an der Burg Wawel. Dort trafen auch die polnischen Schüler mit dem Bus ein. Zusammen bekamen die Schüler und Lehrer eine interessante Führung durch die Kunstgalerie „Nowe Sukiennice“. Für die anschließende Mittagspause konnte jeder selbst entschieden, wo man etwas essen wollte. Mit vollen Mägen stand nun ein Spiel zu Krakau an. In gemischten Gruppen lösten die Schüler unter Begleitung der Lehrer Rätsel zum Ziel. Um 16 Uhr fuhren alle mit dem Bus nach Zamość. Um 22 Uhr kam der Bus dann an und die Gastschüler trafen zum ersten Mal die Familien der Schüler, bei denen sie die nächste Woche schlafen werden.

Am Montag um 9 Uhr wurden die Austauschschüler in der Schule von dem Schulleiter empfangen. Die nächsten 5 Stunden verbrachte die Gruppe mit erarbeiteten Präsentationen, Videos und entwickelten Computerspielen zu dem Hauptthema des Projekts „Maths and Music“. Mittagessen gab es dann in dem Restaurant „Carskie Koszary“. Der Rest des Tages stand nun den Schülern zu freier Verfügung. Die Schüler trafen sich dann nachmittags bis abends in der Billiard-Bar „METRO“ auf ein paar Runden Billiard und anderen Spielen.

Am nächsten Tag stand wieder eine Busfahrt an. Mit von der Partie war ab Dienstag auch der zweite deutsche Lehrer, Herr Seltmann, der extra nachgereist war, um die Gruppe zu unterstützen. Dieses Mal war das Ziel der Roztocze-Nationalpark in Zwieryniec. Verteilt in dem ganzen Park waren Stationen aufgebaut, an denen man seine Mathefähigkeiten zum Lösen von Problemen, auch außerhalb eines Klassenzimmers, nutzen kann. Im Restaurant „Luneta“ aßen alle dann gemeinsam Mittag. Am freien Nachmittag und Abend gingen die Schüler zusammen bowlen und danach zum Ausklang des Tages wieder in die Billiard-Bar.

Den Donnerstagmorgen verbrachten die Schüler und Lehrer in der schönen Altstadt von Zamość. Auch eine Tour durch den zoologischen Garten von Zamość war eingeplant. Gegessen wurde dann wieder in dem Restaurant „Luneta“. Der Nachmittag war für die Schüler wieder etwas actionreicher, denn die polnischen Schüler haben für die Gastschüler eine Runde Lasertag geplant. Danach ging die Gruppe in das nahegelegene Einkaufszentrum.

Am letzten Tag wurden alle Schüler und Lehrer in das Rathaus eingeladen. Dort war sogar das gewohnte Schwäbisch Haller Wappen groß an der Wand zu sehen, durch die jahrelange Partnerschaft zwischen Schwäbisch Hall und Zamość. Wer keine Höhenangst hatte durfte sogar auf den 52 Meter hohen Uhrenturm des Rathauses steigen und die Aussicht über die Stadt genießen. Zurück an der Schule durften Schüler und Lehrer das von den polnischen Schülern entwickelte Spiel spielen und testen. Das Mittagessen fand in einem Restaurant nahe der Schule statt. Dort erhielten auch alle Gastschüler ihre Zertifikate zur Teilnahme bei Maths Matters. Das griechische und ungarische Team musste sich auch schon direkt nach dem Essen von allen verabschieden. Als Ausklang des Projektes planten die polnischen Schüler einen Grillabend mit den übrigen Schülern aus Deutschland und Portugal. Abfahrt zurück nach Krakau zum Flughafen für die restlichen Gastschüler und Lehrer war am nächsten Morgen um 6 Uhr.

Ein Bericht von Lukas Wieland (TG 13-2)

 lan 21072019 mathsmatterspolen1lan 21072019 mathsmatterspolen3lan 21072019 mathsmatterspolen4lan 21072019 mathsmatterspolen7lan 21072019 mathsmatterspolen11